„Die Masse macht’s“: So beschieb Gabriele Fladung, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungseinrichtung TIGZ (Technologie-, Innovations- und Gründungszentrum GmbH), das Prinzip des „Crowdfunding“.

Junge erfolgversprechende Unternehmen suchen Kapital, viele private Anleger, die Crowd, unterstützen das Vorhaben mit kleinen Eurobeträgen, die sich in der Menge aufsummieren. Über spektakuläre Erfolge berichtet die Presse. „Stromberg – der Film“ sammelte innerhalb einer Woche eine Million Euro von 3.000 Kleinanlegern ein. Sogenannte Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich.

„Auch in unsere Region gibt es spannende Beispiele für erfolgreiche Finanzierung“ betonte Gabriele Fladung beim Existenzgründerstammtisch Kreis Groß-Gerau. Der Comic Verlag dani books, Gewinner des Jungunternehmerpreises Groß-Gerau 2013, finanzierte seine ersten Produktionen über indiego.com, eine internationale Crowdfunding Plattform. „Geile Weine“, ein Mainzer Webshop, der sich gezielt an junge und moderne Weinkunden wendet, präsentiert sich aktuell bei seedmatch.de, der größten Plattform für Gründer in Deutschland – und das mit großem Erfolg.

Eine zündende Idee, ein packendes Produkt, routinierter Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook und Twitter, eine Fangemeinde, die sich regelmäßig und selbstverständlich im Internet bewegt, die sorgfältige Auswahl der passenden Plattform und vor allem bestes Marketingmaterial in Foto, Video und Text, das sind entscheidende Erfolgskriterien fürs Crowdfunding. Am Beispiel einer Aktion der BüchnerBühne Riedstadt e.V., die vom TIGZ begleitet wurde, erläuterte Fladung den Ablauf einer solchen Kampagne. Der BüchnerBühne gelang es, die Gelder für eine Dokumentation ihres internationalen Theaterprojektes „Freiheit!Gleichheit!Brüderlichkeit!“ – derzeit auf Tournee in Frankreich – einzuwerben und nutzte dafür startnext.de, eine Plattform für kreative und innovative Projekte.

Nicht jede Gründungsidee eignet sich für Crowdfunding. Das neu aufgelegte Hessen-Mikrodarlehen der Wirtschaft- und Strukturbank Hessen bietet eine Alternative. Bewerben können sich Gründer und Jungunternehmen in Hessen, deren Kapitalbedarf sich zwischen 3.000 und 15.000 Euro bewegt, berichtete Margit Kühner von der Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau bei der gleichen Veranstaltung. Das besondere: Bankübliche Sicherheiten sind nicht erforderlich, die Antragsstellung erfolgt über die Kooperationspartner der WIBank. Im Kreis Groß-Gerau sind das die Wirtschaftsförderung des Kreises Groß-Gerau und die TIGZ GmbH in Ginsheim-Gustavsburg.

Ob Crowdfunding oder Mikrodarlehen: „Lassen sie sich beraten!“, so der dringende Appell der Referentinnen. Unternehmen, die sich beraten lassen, sind nachweisbar erfolgreicher und wachsen schneller. Die Beratungsangebote der Wirtschaftsförderung Kreis Groß-Gerau und der TIGZ GmbH sind kostenlos.