2. Staffel startete im März 2016

Das Projekt „MIGRANTINNEN gründen“begleitet Migrantinnen praxisnah auf ihrem Weg in die berufliche Selbstständigkeit. Der Kreis Groß- Gerau konnte zu Beginn der zweiten Staffel im März 2016 wieder drei Tandems an den Start schicken. Die Unternehmerin Anke Kugies (Sales Advance aus Trebur, www.sales-advance.de), der Unternehmer Jochen Kröh (Werbeagentur Design2Enjoy, Trebur, www.design2enjoy.de) und die Freiberuflerin Sabine Ziegler (Designprojekte Sabine Ziegler aus Groß-Gerau, www.sabineziegler.de) haben sich bereit erklärt, eine Gründerin (Mentee) neun Monate ehrenamtlich zu unterstützen.

Fatima Sahinol Al Kadari aus Rüsselsheim hat einen marokkanischen Hintergrund und möchte die Herausforderung „Selbstständigkeit“ gerne mit Unterstützung von Mentorin Anke Kugies annehmen, um Karriere und Familie besser zu vereinbaren. Ihre Stärken wie Planen, Organisieren, Ehrgeiz und ihr Drang Neues zu lernen wird ihr helfen, das Konzept Back- und Koch–Erlebniswelt für Familien, Dinner Events und Geburtstagsfeiern umsetzen zu können.

Nazira Hot kommt aus Montenegro und wird von Sabine Ziegler unterstützt. Ihre Idee ist „Home Staging“. Dies bedeutet, ein Haus für den Verkauf so einladend und behaglich herzurichten, dass Kaufinteressenten am liebsten gleich einziehen würden. Aufgeräumt, hell und freundlich, in frischen Farben mit neutraler Einrichtung und Dekoration präsentiert sich die Immobilie dem potenziellen Käufer.

Der Mentor Jochen Kröh möchte seine unternehmerischen Erfahrungen an die aus Rumänien stammende Adell-Heidi Scherbauer weitergeben. Sie beabsichtigtihre Sprachkenntnisse zu nutzen, um ein Übersetzungsbüro für Rumänisch-Deutsch aufzubauen. Im Moment ist sie dabei, die Anerkennung zur staatlich geprüften Übersetzerin zu erlangen.

Anne Sophie Mont-Renaud hat französische Wurzeln und lebt in Riedstadt. Sie hat bei der 1. Staffel 2015 teilgenommen und ihr Unternehmen „Amana Vita“ am 01.02.2016 gegründet.

Zum Projekt

Am 1. Januar 2015 hatte das zweijährige Projekt „MIGRANTINNEN gründen“ begonnen. Dieses wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ausgeschrieben. Jumpp – Ihr Sprungbrett in die Selbständigkeit – Frauenbetriebe e.V. und die Kooperationspartner, der Kreis Groβ-Gerau und das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) in Mannheim, haben bundesweit als einzige die Ausschreibung gewonnen. Landrat Will ist stolz, das Pilotprojekt mit seinem Fachbereich Wirtschaft und Energie begleiten zu dürfen. Es zeigt wie wertvoll und nachhaltig es ist, den Unternehmensgeist einer Region zu fördern.

www.migrantinnengruenden.de