Erfolgreich vorbereitet sein und „den Laden schmeißen“ – das haben sich elf motivierte Teilnehmerinnen des Existenzgründungsseminars des Kreises Groß-Gerau zum Ziel gesetzt. Ganz gleich ob Teamentwicklerin, Umweltpädagogin, Heilpraktikerin, Schneiderin oder Fotografin: Existenzgründerinnen aus den verschiedensten Branchen nutzten das Seminar vom 17. bis zum 19. August 2018, um sich über die wichtigsten Schritte zum Thema Gründung zu informieren.

Referentin Dr. Marie Sichtermann von der Unternehmensberatung Geld und Rosen gab nicht nur tiefgreifende Einblicke in die Bereiche Marketing, Steuern und Versicherungen. Die Expertin regte die Teilnehmerinnen in Praxisübungen überdies dazu an, mittels Kalkulationen und Rentabilitätsrechnungen ihren Finanzmittelbedarf zu ermitteln und somit die Tragfähigkeit ihrer Gründungsidee zu überprüfen. Neben Tipps zur Buchhaltung erhielten die Existenzgründerinnen Informationen zur Zusammenarbeit mit anderen und zu geeigneten Rechtsformen.

Die herzliche Atmosphäre unter den Frauen schuf Raum für Kritik und Anregungen und leistete dadurch einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der Gründungsidee. Darüber hinaus ermöglichte das Seminar die Vernetzung der Teilnehmerinnen untereinander, und so wurden bereits erste Kooperationen geschmiedet. Top vorbereitet haben die Existenzgründerinnen nun die Chance, ihre Geschäftsidee in die Tat umzusetzen. Und die Prognose ist gut: Die erfolgreichsten Gründerinnen im Kreis Groß-Gerau haben das Grundlagenseminar besucht.

Das Existenzgründungsseminar „Den Laden schmeißen“ ist Teil der Initiative „existenZündung“ des Kreises Groß-Gerau. Die Initiative besteht bereits seit mehr als 20 Jahren und richtet sich an engagierte Gründerinnen und Gründer, die sich mit einer Idee selbstständig machen möchten. Das bis heute erfolgreiche Beratungskonzept besteht aus drei Modulen und umfasst die individuelle Beratung, inhaltsbegleitende Fachseminare und den Existenz­gründungs-Treff.

Im Fokus des ersten Moduls steht die persönliche Beratung und Begleitung der Existenzgründerinnen und -gründer. Zentral ist dabei der von der Wirtschaftsförderung selbst entwickelte Leitfaden „Ihr Kompass in die Selbstständigkeit“, der eine qualifizierte und praxisorientierte Beratung gewährleistet.
Das zweite Modul wird durch Angebote zu Aus- und Weiterbildung rund um Themen zur Existenzgründung gestaltet. Neben dem erwähnten Existenzgründungsseminar zählen hierzu Infoabende, Seminare und Workshops zum Beispiel zu den Themen Marketing,  Akquise, Social Media und Unternehmenspersönlichkeit.

Der im monatlichen Rhythmus stattfindende Existenz­gründungs-Treff dient als Plattform für die Vernetzung von Gründerinnen und Gründern mit Jungunternehmen. Dabei steht der Austausch von Erfahrungen und Ideen im Mittelpunkt. Der Dialog fördert die gegenseitige Unterstützung bei Problemen, die im Unternehmensalltag auftauchen, und gibt Entscheidungshilfen bei besonderen Herausforderungen. Inzwischen hat sich durch die langjährige Beteiligung von Gründerinnen und Gründern sowie Jungunternehmen ein tragfähiges Netzwerk gebildet.

Seit dem Start der Initiative informierten sich mehr als 4000 Personen über das Thema Gründung; 1050 nahmen eine Beratung zu ihrer Gründungsidee in Anspruch. Eine Vielzahl dieses Personenkreises wird bis heute durch die „existenZündung“ betreut. Wissentlich wurden in den vergangenen Jahren mit dieser Unterstützung des Kreises 285 Unternehmen gegründet und mehr als 700 Arbeitsplätze geschaffen.

Ansprechpartnerin für die Initiative „existenZündung“ der Kreisverwaltung Groß-Gerau ist Margit Kühner (06152 989418, m.kuehner@kreisgg.de).